Aller Anfang ...
 
ist nicht schwer! Vögel faszinieren mit ihrer Fähigkeit zu fliegen und mit ihrer Farbenpracht. Das Birdwatching oder Vogelbeobachten wird heute für mehr und mehr Menschen zum Hobby. Der Einstieg in die „gefiederte Welt“ ist nicht schwer: Alles was man braucht, ist ein Fernglas und eine Vogelbestimmungsbuch und schon kann´s los gehen.

Foto: E. Karner-Ranner

Bereits im nächsten Park lebt eine Fülle an Vogelarten– schließlich ist nicht jede Meise eine Kohlmeise und nicht jeder Fink ein Grünling. Der nächste Schritt kann ein Ausflug zum nächsten Gewässer sein: Wasservögel sind besonders „beobachterfreundlich“ (auch im Winter).

Bereits im Park oder Garten kann man die ersten Vogelstimmen kennen lernen. Im Wald wird man vielleicht zu Beginn vom mannigfachen Chor überwältigt sein – hier empfiehlt es sich, eher früh im Jahr, schon Ende März oder Anfang April, unterwegs zu sein. Beim Erlernen der Vogelstimmen können CDs bzw. DVDs helfen.

Eine gute Einstiegshilfe ist sicherlich auch die Teilnahme an einer vogelkundlichen Exkursion, wie sie BirdLife seinen Mitgliedern anbietet.



nach oben